.Bar privé / publique à l‘étranger

Robert_Lanz_Installation_STAEDTISCHE_GALERIE_SCHLOSS_WOLFSBURG_2000_px (3)

 

 

 

 

Bar

privé / publique

à l‘étranger


Anlässlich der Ausstellung „private/public“ haben wir uns von Robert Lanz eine Bar gewünscht. Er hat die Installation ortsspezifisch speziell für den Südflügel im Schloss Wolfsburg entworfen. 122 Kunststoff-Kanister, gefüllt mit gefärbtem Wasser wurden von Robert Lanz zu einem langgezogenen Objekt sowie zwei flankierenden kleineren Modulen gestapelt. Leuchtstoffröhren intensivieren die Wirkung der Farbtöne, die sich an der Farbigkeit des Selbstporträts der Malerin Elisabeth Vigee-Lebrun aus dem Jahr 1783 orientieren.

Vigee-Lebrun war eine der berühmtesten Porträtmalerinnen ihrer Zeit und war die Lieblingsmalerin der französischen Königin Marie-Antoinette. Die Revolution zwang sie zur Flucht und sie lebte später in Rom, Neapel, Wien und St. Petersburg. Ihre Porträts wurden in der Nachfolge häufig rezipiert und auch Robert Lanz steht mit seinem Gemälde „Monk“, das wie beiläufig in der Ecke abgestellt erscheint, im Dialog mit Vigee-Lebrun.

In seinen Arbeiten experimentiert Robert Lanz mit verschiedenen Malmaterialien wie Tusche, Schellack und Öl, – und es lohnt sich auch bei der Bar genauer hinzuschauen. Die Glasplatten der Bar schließen Tusche und Aquarellfarbe ein, die auf Druck ganz verschieden reagieren.

Die Leinwand als angestammter Platz der Malerei wurde spätestens seit den 1960er Jahren um Träger aus den verschiedensten Materialien erweitert. Daher ist es nur folgerichtig, wenn der Maler Robert Lanz – der nach eigenem Bekunden gerne mit unterschiedlichen Werkstoffen operiert – im Schloss Wolfsburg ein malerisches Bar-Objekt mit vielen Überraschungen geschaffen hat.




Prof.Dr. Susanne Pfleger



 




bar

privé / public

à l’étranger


On the occasion of the exhibition „private / public“ we asked for a bar installation from Robert Lanz. He designed the installation site-specifically for the south wing at the Wolfsburg Castle. 122 plastic canisters filled with colored water were stacked by Robert Lanz into a long object and two flanking smaller modules. Fluorescent tubes intensify the effect of the shades, which are based on the colorfulness of the self-portrait of the painter Elisabeth Vigee-Lebrun from the year 1783.

Vigee-Lebrun was one of the most famous portrait painters of her time and was the favorite painter of the French queen Marie-Antoinette. The revolution forced her to flee and she  lived in Rome, Naples, Vienna and St. Petersburg. Her portraits were frequently received and interpret, and Robert Lanz, too, is in dialogue with Vigee-Lebrun with his painting „Monk“, which casually appears in the corner.

In his work, Robert Lanz experiments with various painting materials such as ink, shellac and oil – and it’s also worthwhile to take a closer look at the bar. The glass plates of the bar include ink and watercolor, which react quite differently on pressure.

The canvas as a traditional place of painting has been extended since the 1960s  to carriers made of various materials. Therefore, it is only logical that the painter Robert Lanz – who, by his own admission, likes to operate with different materials – has created a picturesque bar-object with many surprises in the Wolfsburg Castle.




Prof.Dr. Susanne Pfleger




 

BAR PRIVÉ / PUBLIQUE À L‘ÉTRANGER, 2015 
Acrylic canisters, ink, water, acrylic glass, fluorescent lamps, copper foil

MODULE 1, MODULE 2
103.6 x 58.0 x 77.0 cm
40.79 x 22.83 x 30.31 in

MODULE 3
400.0 x 116.0 x 77.0 cm
157.48 x 45.67 x 30.31 in

Instalation specially made for the Galeire.
As a part of the exhibition series „RE_VISION“ in Wolfsburg, of the Art-Foundation-Kunze.


MONK, 2015 
Oil, ink, tar, shellac, copper, aluminum on canvas
90.0 x 80.0 cm 
35.43 x 31.5 in


Photo: Lars Landmann